Ihre Region und Sprache wurde automatisch ausgewählt. Sie können diese jederzeit im Menü der Seite ändern.
Amerika | Deutsch

Alles begann mit LW und SW in den frühen 90iger Jahren. Das weit bekannte BYK-Gardner wave-scan analysiert die Welligkeit basierend auf den Bereichen für die relevanten Wellenlängen und deren Intensität.





 

Der LW-Wert integriert Welligkeiten im Bereich von 1,2 bis 12 mm und der SW-Wert fasst feine Texturen im Bereich von 0,3 bis 1,2 mm zusammen. Da sich Material und Prozessparameter änderten, reichten diese integrierten Parameter nicht immer aus, um die Optik verschiedener Oberflächen zu unterscheiden.

Fig1+2 Orange Peel+text.jpg
Fig2+3 Orange Peel.jpg


Folglich wurde im Jahr 2001 die nächste Generation vorgestellt: Das wave-scan DOI. Dieses Messgerät misst nun 5 Wellenlängenbereiche und bestimmt zusätzlich den sog. Distinct of Image (DOI). Diese sechs Messparameter werden grafisch dargestellt und als Strukturspektrum bezeichnet, was ein idealer Leitfaden für die Fehlersuche und Optimierung des Erscheinungsbildes - basierend auf Material- oder Applikationseinflüssen ist.

Fig4+5 Orange Peel 590x590.jpg

Zur Vereinfachung von Qualitätskontrolle und Management-Reports werden 1- oder 2-dimensionale Skalen verwendet. Zusätzlich zu LW und SW wurden im Laufe der Jahre auch OEM-spezifische Skalen mit unterschiedlichen Ziel- und Toleranzwerten entwickelt.
Fig 6 Orange Peel590x590.jpg
Fig7 Orange Peel590x590.jpg


Im Jahr 2012 wurde ein neuer Ansatz innerhalb der VW/Audi-Gruppe initiiert und erstmals in 2013 auf unserem BYK-Gardner User Meeting vorgestellt.



Die Ergebnisse werden gemäß der VW/Audi-Studie gewichtet, um eine Beobachter-Entfernung von 1,5 m zu simulieren.

Seitdem wurden mehrere visuelle Studien durchgeführt und es wurde deutlich, dass Beobachter Proben anhand Ihrer dominierenden Wellenlängen unterscheiden können. Um diese Wellenlänge bestimmen zu können, muss das optische Profil der wave-scan Messung mit einer sogenannten Fast Fourier Transformation analysiert werden. Dabei handelt es sich vereinfacht gesagt, um ein Strukturspektrum mit viel höherer Auflösung.
Fig8+9 Orange Peel590x590.jpg
Fig 10+11 Orange Peel590x590.jpg
Das Ergebnis besteht aus bis zu vier neuen Skalen:

- Dominante LW-Wellenlänge und deren maximale Amplitude

- Dominante SW-Wellenlänge und deren maximale Amplitude






Dominante LW = 4.6 mm
Dominante LW Intensität = 25.1

Dominante SW = 1.3 mm
Dominante SW Intensität = 13.6










Zwei dominante Wellenlängen:

Dominante LW = 4.4 mm
Dominante LW Intensität = 8.6

Dominante SW = 1.3 mm
Dominante SW Intensität = 8.2

Wollen Sie mehr erfahren? Hier geht’s zum kostenfreien Download der neuen Firmware im smart-chart package unter:
www.byk-instruments.com/wave-scan
Fig12+13 Orange Peel 590x590.jpg
Melden Sie sich für unseren Newsletter an und bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand!Anmelden